Fr, 15. Dezember 2017

Blaue Verbal-Attacke

19.08.2010 11:34

Strache bezeichnet Wiener SPÖ als "Islamistenpartei"

Nach zwei Wochen Ibiza-Urlaub hat sich FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache am Donnerstag in den Wiener Gemeinderatswahlkampf zurückgemeldet. In einer Pressekonferenz attackierte er die SPÖ als "Islamistenpartei", warnte vor "zu viel Fremdem" und attestierte Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ), "geistig im Tiefschlaf" zu sein. Die Kritik an seinen "Wiener Blut"-Plakaten wies er als "linkslinke Pervertierung des Begriffs" zurück.

Um seine Sicht der Dinge zu veranschaulichen, ließ Strache die wartenden Journalisten zu Beginn minutenlang mit "Wiener Blut"-Walzerklängen samt passender Diaschau bespielen. Erst dann setzte er sich mit den Worten "Ist das nicht schön?" ans Podium und schwärmte von Operette, Walzer und dem Vielvölkerstaat der Monarchie, der von einer mitteleuropäischen christlichen Kultur geprägt gewesen sei.

"Gegen zu viel, nicht gegen das Fremde"
All das sei mit "Wiener Blut" gemeint. "Den Begriff als Nazi-Diktion zu bewerten, ist pervers", sagte er. Im Übrigen wende sich das FPÖ-Plakat "gegen zu viel Fremdes, nicht gegen das Fremde". Die SPÖ habe genau dies aus den Augen verloren, angesichts von 36 entsprechenden Kandidaten könne man den Eindruck gewinnen, "dass sie eine Islamistenpartei geworden ist".

"Rote Diktatur abschütteln"
Strache sehnte sich nach den verstorbenen Wiener SPÖ-Bürgermeistern Leopold Gratz und Helmut Zilk zurück, diese hätten noch auf die Bevölkerung samt ihrer Kultur und Tradition geschaut. "Häupls Wiener SPÖ ist bestenfalls eine Karikatur der einstigen stolzen Sozialdemokratie", so Strache. "Ich glaube, es ist Zeit, dieses rote Diktat demokratisch abzuschütteln."

Kickl ortet "organisierten Wahlbetrug"
Untergriffe gegen Häupl kamen von FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl. "Der Bürgermeister, und das ist die nächste Heuchelei, wird einmal noch aufgepeppelt und sozusagen amerikanisch infiltriert in die Auslage gesetzt, dann hat er seine Schuldigkeit getan." Jeder wisse, dass die Wähler kurz nach der Wahl von der in "Endzeitstimmung" befindlichen SPÖ jemand anderes vorgesetzt bekommen würden. "Das ist organisierter Wahlbetrug", so Kickl.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden