So, 17. Dezember 2017

Ein Jausengegner?

19.08.2010 09:02

Wacker trifft im Cup nun auf SV Gaflenz - Kufstein auf Grödig

SV Gaflenz. Auch noch nie gehört? Der oberösterreichische Klub, der in der 1. niederösterreichischen Landesliga Letzter ist, sollte für die Wacker-Kicker in der zweiten Runde des ÖFB-Cups nur ein Jausengegner sein. Kufstein wurde der Wunsch nach einem Bundesligisten nicht erfüllt. Mit Erstligist Grödig kommt ein "Langweiler", die Kassa wird damit wohl nicht gefüllt.

"Ein Traumlos", jubelte der SV Gaflenz am Mittwoch nach der Auslosung auf seiner Homepage. Für den Dorf-Klub wird's das Spiel des Jahres. Für den Wacker eine Spazierfahrt ins Grüne. Mehr als ein Jausengegner sollten die Oberösterreicher nämlich nicht sein. Was Trainer Walter Kogler so nie sagen würde. Er formulierte es gewohnt diplomatisch: "Es ist ähnlich wie gegen Vöcklamarkt – wir sind der klare Favorit, werden sie aber ernst nehmen."

Am Mittwoch wurden Tomas Abraham (Kniekehle) und Thomas Löffler (Knie) im Training sicherheitshalber geschont, damit sie am Samstag gegen den LASK wieder fit sind.

Kufstein über Los nicht erfreut
"Ein Defizit-Geschäft für den Klub." Das war das Erste, was Kufstein-Trainer Tom Silberberger einfiel, als er gehört hatte, gegen wen sein Team zuhause antreten muss. Denn der letztjährige Westliga-Konkurrent hat die denkbar schlechteste Kombination. Grödig ist schwer zu spielen, und lockt keine Zuschauer an. "Am Freitagabend würden 200 ins Stadion kommen, am Samstagnachmittag 220", meinte "Silbi" etwas frustriert. Absoluter Wunschgegner wäre Rapid gewesen, oder ein anderer Kracher.

Unschlagbar sind die Salzburger sicher nicht. In der ersten Runde brachten die Wacker Amateure die Pfeifenberger-Truppe arg in Bedrängnis, erst im Finish verloren sie 3:5.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden