Sa, 16. Dezember 2017

"Bin Auserwählte"

18.08.2010 19:59

Kriminalisten vermuten viele Opfer der "Seherin"

Mit "Prophezeiungen" soll eine selbsternannte "Seherin" aus dem Bezirk Villach Gutgläubige um viel Geld erleichtert haben – kaerntnerkrone.at berichtete. Eine Geschäftsfrau hat 400.000 Euro verloren. Jetzt haben Kriminalisten ein zweites Opfer gefunden. Und sie sind überzeugt, dass weitere Geschädigte aus Angst nicht reden.

"Ich bin eine Auserwählte!" Die 39-Jährige versprach Anhängern, dass sie nach dem Weltuntergang 2012 weiterleben würden.
Einer Geschäftsfrau hat sie so 400.000 Euro abgeluchst. Nach dem Weltuntergang würde sie es wiederkriegen.

"Das steckt jetzt in ihrem neuen Haus", vermutet Ermittlungsleiter Paul Schnabl. Eine Reisebüroangestellte wurde geschädigt, weil sie ohne Anzahlung für die Frau Reisen buchte, die nie bezahlt worden sind. Mit einem Schmierentheater hat die "Energetikerin" andere von ihren Fähigkeiten überzeugt. "Sie hat Visionen vorgespielt, wahrgesagt, dass ihre Kunden bestimmte Leute oder Dinge sehen würden. Ihr Mann und ihr Schwager haben das dann effektvoll inszeniert."

Wasser teuer verkauft
Außerdem machte die Frau den Leuten weis, sie sei das Ebenbild der Heiligen Bernadette von Lourdes! Sie führte viele Besuchergruppen in den Wallfahrtsort, um Wasser zu holen, das sie daheim teuer verkaufte.

Die Kriminalisten sind sicher, dass es weitere Geschädigte gibt: "Sie wagen aber nicht, zu reden. Sie fürchten sich vor der Verdächtigen und ihren Prophezeiungen."

von Serina Babka, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden