Mo, 18. Dezember 2017

Die nächste Welle

18.08.2010 19:43

Post meldet 52 weitere Ämter zur Schließung an

Die Österreichische Post hat am Mittwoch 52 weitere Postämter zur Schließung angemeldet. Der Löwenanteil entfällt auf Niederösterreich mit zwölf Schließungen, gefolgt von der Steiermark mit elf Ämtern. In Oberösterreich sollen neun Postämter zusperren, im Burgenland sieben, in Kärnten und Tirol je sechs sowie in Vorarlberg ein Amt. Statt der Post sollen dann Greißler oder andere lokale Geschäftsleute die Versorgung mit den Dienstleistungen übernehmen.

Ob die Filialen aber tatsächlich zusperren, ist allerdings noch offen. Zunächst steht ein dreimonatiger Beratungsprozess mit den Bürgermeistern an, denen die Post die Unrentabilität des Amtes belegen muss. Das letzte Wort hat dann die Post-Regulierungsbehörde.

Die börsenotierte teilstaatliche Post hat jedenfalls zugesagt, kein Amt zu sperren, solange kein Post-Partner vorhanden ist. Mit Ende Juni 2010 verfügte die Post über 1.807 Geschäftsstellen, 756 davon werden durch Partner geführt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden