So, 17. Dezember 2017

Deutsch als Pflicht

18.08.2010 16:47

FPÖ fordert Schule für österreichische Kinder

Nach dem Wirbel um die geplante islamische Mädchenschule in der Romanogasse fordert die Brigittenauer FP eine eigene Grundschule für heimische oder sehr gut integrierte Kinder. Vorgabe: Lehrstoff als auch die Pausensprache sollte verpflichtend Deutsch sein. "Alt-Brigittenauer Eltern müssen ihre Kinder in private Volksschulen schicken", wettert Vize-Bezirkschef Gerhard Haslinger (FP). Grund: In einigen öffentlichen Klassen sitzen bis zu 95 Prozent Migrantenkinder.

"Islamische Vereine bauen eigene Bildungsstätten. Sie wollen eine bessere Ausbildung für ihren Nachwuchs. Das Schulsystem hat versagt", so Haslinger. Interessant: Die Lehrergehälter in der Romanogasse werden vom Stadtschulrat gezahlt. Das geht aus einem Job-Inserat hervor.

Haslinger: "Das ist Steuergeld. Warum sollen unsere Kinder schlechter gestellt sein?" Er fordert daher eine öffentliche Grundschule mit verpflichtend deutscher Sprache.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden