So, 17. Dezember 2017

Wasser, Holz, Metall

18.08.2010 16:10

EU-Kommission plant Steuer auf Rohstoffe

Die Europäische Kommission plant nach einem Bericht der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ) eine Steuer auf Rohstoffe wie Wasser, Holz, Metalle und fossile Brennstoffe. Die Brüsseler Behörde will dadurch Haushalte und Industrie zu einer effizienteren Nutzung bewegen, durch die wiederum zusätzliches Wirtschaftswachstum generiert und die Wettbewerbsfähigkeit gesteigert werden soll.

Die Förderung von Rohstoffen sei von 1980 bis 2005 von 40 Milliarden auf 58 Milliarden Tonnen gestiegen. 2020 könnten es 80 Milliarden Tonnen pro Jahr sein. Die Europäer verbrauchen dem Papier zufolge je Kopf dreimal so viele Rohstoffe wie Menschen in Schwellenländern, produzieren aber nur doppelt so viel wie diese. Angesichts knapper werdender Rohstoffe und deshalb steigender Preise habe sie zudem positive Auswirkungen auf die Wirtschaftsentwicklung: Würden Ressourcen in der EU um 20 Prozent effizienter genutzt, würde das nach Einschätzung der Autoren des Papiers ein zusätzliches Wirtschaftswachstum von einem Prozent erzeugen.

Schrittweise Erhöhung soll Sparsamkeit fördern
Die Rohstoffsteuer solle im Laufe der Jahre schrittweise erhöht werden, um die Unternehmen und andere Betroffene zu einer Neuausrichtung zu bewegen, heißt es in dem Papier. Dadurch werden in den ersten Jahren jedoch wenig Einnahmen generiert. Unklar ist noch, wie die Behörde die neue Steuer von bestehenden Steuern wie denen auf Kraftstoffe (Mineralölsteuer) oder geplanten wie der CO2- bzw. Kohlendioxidsteuer abgrenzen will. Außerdem, wofür die Einnahmen aus ihr eingesetzt werden. Die EU könne die Steuer etwa nutzen, um die Belastung des Faktors Arbeit zu verringern, heißt es.

Dass die neue Steuer in das EU-Budget fließen könnte, sieht das Papier nicht ausdrücklich vor. EU-Budgetkommissar Janusz Lewandowski hatte in der vergangenen Woche mit der Forderung nach einer eigenen Einnahmequelle für die EU für Aufsehen gesorgt (siehe Infobox).

Die Kommission sagte zur "FAZ", eine Entscheidung über eine Rohstoffsteuer sei noch nicht gefallen. Es sei aber richtig, dass die EU ihre Ressourcen effizienter nutzen müsse, wenn sie im Wettbewerb bestehen wolle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden