So, 17. Dezember 2017

Seilbahner jubeln

19.08.2010 13:10

Wintersportorte dürfen nun schon ab 1. 10. beschneien

In Vorarlberg können künftig unter Auflagen bereits ab 1. Oktober Kunstschneedepots angelegt werden. Die Landesregierung hat die Bestimmungen für den Start der Beschneiung entsprechend angepasst. Zwar darf mit der ganzflächigen Beschneiung nicht vor 1. November begonnen werden, die Vertreter der Seilbahnwirtschaft begrüßten die langersehnte Neuregelung aber ausdrücklich. Kritischer äußerte sich dagegen die Naturschutzanwaltschaft.

Um schon ab dem 1. Oktober in Vorarlberg Kunstschneedepots anlegen zu können, muss die Lufttemperatur unter null Grad liegen. Zudem muss sichergestellt sein, dass an zwei aufeinanderfolgenden Nächten bei Temperaturen unter null Grad beschneit werden kann. Benützt werden dürfen nur bewilligte Depotflächen. Der Wasser- und Energieverbrauch muss genau dokumentiert werden. Die Auswirkungen auf Natur und Umwelt soll eine vom Naturschutzrat begleitete wissenschaftliche Studie untersuchen.

Seibahner "sehr zufrieden"
Der nun geschlossene Kompromiss sei "sehr wesentlich" für die Seilbahnwirtschaft, weil so der Saisonstart sichergestellt werden könne, so Friedrich Lins, Fachgruppengeschäftsführer in der Vorarlberger Wirtschaftskammer. Kein festgelegter Beschneiungstermin wäre aber "noch sinnvoller", denn es gebe durch die klimatischen Bedingungen ohnehin Grenzen für die Beschneiung. "Es will sich ja keiner ein Luxusauto in die Landschaft sprühen, das über Nacht wieder weg ist", so Lins.

Michael Manhart von den Seilbahnen Lech kämpfte seit Jahren für einen früheren Beschneiungstermin und zeigte sich nun "sehr zufrieden". Im vergangenen Winter habe man die wenigen kalten Tage Mitte Oktober nicht zur Schneeherstellung nützen dürfen, wodurch sich der Saisonstart verzögert habe. Lech mit seinen rund 3.000 Beschäftigten entgingen in so einem Fall pro Wintersaisonwoche rund 17 Millionen Euro Umsatz, rechnete Manhart vor. In Lech werde seit 1973 beschneit, negative Folgen für die Natur hätten Studien dabei nicht festgestellt.

Man sei froh, eine Lösung gefunden zu haben, die sowohl den Interessen der Umwelt als auch jenen des Tourismus Rechnung trage, so Landeshauptmann Herbert Sausgruber (VP) und der zuständige Landesrat Erich Schwärzler (VP). Die FPÖ wertete die Neuregelung als Erfolg der eigenen Hartnäckigkeit und verwies auf einen entsprechenden Antrag im Frühjahr 2010.

Naturschutzanwältin: Richtlinien "immer weiter aufgeweicht"
Etwas anders sah es die Vorarlberger Naturschutzanwältin Katharina Lins. Die Vegetation verändere sich, je länger sie bedeckt sei, auch die Wasserentnahme aus dem Lechfluss zu wasserarmen Winterzeiten sei nicht unproblematisch. Der Nutzungsdruck für die alpinen Gebiete steige immer mehr, aber die Beschneiungsrichtlinien würden auf Druck der Wirtschaft "immer weiter aufgeweicht".

"Im Endeffekt haben die Skigebiete nun bekommen, was sie wollten", so Lins. Die Studie finde sie grundsätzlich interessant, sie beanstandete jedoch, dass diese begleitend und nicht im Vorfeld durchgeführt wird.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden