Mo, 18. Dezember 2017

Gefährliche Straßen

18.08.2010 14:48

Bezirk Murau "Todeszone" Nr. 1 in der Steiermark

Im Bezirk Murau kommen in der Steiermark am meisten Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Das ergab eine aktuelle Studie des Verkehrsclub Österreich (VCÖ). Graz hingegen ist ein vergleichsweise sicheres Pflaster. Dennoch: Der Blutzoll auf den österreichischen Straßen ist hoch. Allein in der vergangenen Woche kamen 15 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben. Der Bezirk Horn in Niederösterreich ist der gefährlichste.

Fünf Jahre lang wurden Daten über tödliche Unfälle gesammelt. "Auffallend ist, dass es nur in zwei der 121 Bezirke Österreichs keinen einzigen Toten gab", weiß Martin Blum vom VCÖ.

Am sichersten in der Steiermark ist Graz. Hier starben in den vergangenen fünf Jahren pro 10.000 Einwohner 1,8 Menschen an Verkehrsunfällen. Im Bezirk Murau waren es mehr als acht (8,3), für Liezen (7,3) und Hartberg (7,2) sehen die Werte auch nicht viel besser aus.

Schnellfahren bald Vormerkdelikt?
Für den VCÖ ist klar, dass Handlungsbedarf besteht: "Auf den gefährlichen Freilandstraßen haben alle EU-Länder außer Deutschland niedrigere Tempolimits als Österreich. Zudem ist die Toleranzgrenze hierzulande viel zu hoch", unterstützt Blum den Vorschlag von Verkehrsministerin Bures, Schnellfahren zu einem Vormerkdelikt zu machen. Ist doch der Temporausch die Unfallursache Nummer eins.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden