Sa, 16. Dezember 2017

Rätselhafter Vorfall

18.08.2010 23:39

Kraftwerkslabor mit Steinschleudern zerschossen

Jetzt, wo die Erhebungen abgeschlossen sind, wird es wohl für immer ein Rätsel bleiben, was Mitte März im Kraftwerk Voitsberg geschah. Während auf dem Hauptplatz Bürger gegen die Wiederinbetriebnahme demonstrierten, wurde in dem - von Sicherheitsleuten bewachten - Gebäude das Labor zerschossen. Aber von wem?

Fest steht bisher nur, dass am 13. März, einem Samstag, an die 1.000 aufgebrachte Bürger auf dem Voitsberger Hauptplatz gegen die Wiederinbetriebnahme des Dampfkraftwerkes demonstrierten. Faktum ist auch, dass der Großindustrielle Mirko Kovats als Besitzer der Liegenschaft Security-Leute aus Österreich und Ungarn damit beauftragte, das Gelände abzusichern.

Demonstranten kommen als Täter nicht infrage
Trotzdem geschah Seltsames. Im Zeitraum zwischen dem 13. und dem 15. März, als das Kraftwerk ja laut Auftrag geschützt war, schafften es Unbekannte, in das Gebäude zu gelangen. Dort wüteten sie im Labor, zerschossen mit Hilfe von Steinschleudern das gesamte Inventar und richteten einen Schaden von 32.000 Euro an. "Die Demonstranten waren friedlich und kommen für die Tat sicher nicht infrage", sagt ein erhebender Beamter. Aber wer dann? Für die Security ist es jedenfalls ein Rätsel - Anzeige gegen Unbekannt.

von Manfred Niederl, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden