Fr, 15. Dezember 2017

Wirbel um FP-Plakate

18.08.2010 12:21

VP-Marek: "Es fängt an, gefährlich zu werden"

Nach SP und Grünen (Infobox) hat am Mittwoch auch die Wiener ÖVP-Chefin Christine Marek die "Wiener Blut"-Plakate der FPÖ scharf kritisiert. "Das Problem ist, dass es sich nicht mehr nur um eine dumpfe Botschaft handelt. Es fängt an, gefährlich zu werden", konstatierte die Obfrau der Stadtschwarzen. Das blaue Sujet enthalte eine "Botschaft mit vielen Giftpfeilen", die im Sinne des Zusammenlebens "unverantwortlich" sei.

"Was wir gelernt haben ist, dass es noch tiefer geht", resümierte Marek mit Hinweis auf FP-Plakate aus früheren Wahlkämpfen. Beim aktuellen Sujet ("Mehr MUT für unser 'Wiener Blut'") ortet sie strategische Provokation: "Sie wollten einen Aufschrei, den haben sie erreicht."

Es sei notwendig, Probleme anzusprechen und Lösungen anzubieten. Was Strache und Konsorten allerdings täten, sei, Probleme zu kompensieren bzw. zu verstärken. Dem Argument von FP-Generalsekretär Herbert Kickl, der Begriff "Wiener Blut" sei ein Synonym für heimische Tradition, kann Marek nichts abgewinnen: "Wenn ich das Plakat sehe, denke ich ehrlich gesagt nicht an Walzer und Operette."

FP befindet Marek für "gefährlich" und "unverantwortlich"
Diese Attribute schrieben die Freiheitlichen daraufhin postwendend der schwarzen Klubobfrau selbst zu. "Gefährlich und unverantwortlich für Wien ist das von VP-Chefin Marek mit Bürgermeister Häupl fix und fertig ausgepackelte Koalitionsabkommen für die Zeit nach dem 10. Oktober", so FP-Landesparteisekretär Hans-Jörg Jenewein.

Es sei schäbig, dass "die rotschwarze Christl" der überheblichen Belastungspartei SP den billigen Steigbügelhalter mache, nur um selbst Vizebürgermeisterin zu werden. "Die Kuschel-Christl sollte auch endlich verinnerlichen, dass sich der Wahlkampf in einer Großstadt doch ein bisserl von einer Wahl zum Kreisstadt-Pfarrgemeinderat im Allgäu unterscheidet", richtete Jenewein der VP-Spitzenkandidatin aus. Wenn ihr die ganze Sache über den Kopf wachse, solle Marek das "Hangerl" werfen, anstatt sich alle zwei Tage öffentlich auszuweinen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden