Di, 12. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

18.08.2010 11:26

VP fordert Ausbau des Sportangebots in Wien

Wien muss St. Pölten werden - zumindest in Sportangelegenheiten: Die Wiener ÖVP-Chefin Christine Marek (Bild) hat am Mittwoch den Ausbau des Sportangebots in der Bundeshauptstadt gefordert. Neben höheren Finanzmitteln und professionellerer Organisation von Großereignissen brauche es auch eine Landessportschule nach Vorbild der niederösterreichischen Landeshauptstadt. "Was St. Pölten betrifft, kann man nur sagen: So macht man das", meinte Marek.

Die Einrichtung in der Hauptstadt des schwarz regierten Bundeslandes biete ein breites Angebot vom Tenniscenter über Eissporthallen bis hin zum Fußballstadion, so die VP-Obfrau. In Wien würde es hingegen an einer derartigen Einrichtung fehlen, verwies sie auf eine mittlerweile langjährige Forderung der Stadtkonservativen: den Bau einer Sportmehrzweckhalle. Zudem müssten Vereine und der Breitensport mehr gefördert werden. So gebe Wien nur "äußerst bescheidene" rund 720.000 Euro jährlich für Nachwuchsförderung aus, in Vorarlberg seien es etwa 1,46 Millionen Euro.

Marek wünschte sich zudem mehr Sportgroßereignisse für Wien, weil diese positive Folgen für Wirtschaft, Tourismus und Image der Stadt hätten. Allerdings müssten diese professioneller organisiert werden, erinnerte sie an unliebsame Pannen etwa bei der Eishockey-WM vor fünf Jahren.

Jukic ärgert sich über Förderungs-Bürokratie
Was den Profisport betrifft, ärgerte sich Schwimmstar und Polit-Quereinsteiger Dinko Jukic darüber, dass "Wien versucht, jedem Spitzensportler das Leben zur Hölle zu machen". Die Förderungen der Stadt würden über zu viele Institutionen abgewickelt, das verfügbare Geld reiche für einen Verein oft nicht einmal dafür, die eigene Mannschaft zu einem Bewerb zu schicken. Trainingsmöglichkeiten und die nötige Infrastruktur fehlten. So könne etwa ein Basketballverein nicht in die erste Liga aufsteigen, weil es in Wien keine Halle gebe, die internationalen Kriterien entspreche, kritisierte Jukic.

VP-Sportsprecherin Ines Anger-Koch ergänzte, dass die Trainingskontingente vorrangig an SP-nahe Vereine vergeben würden, andere hingegen lange Wartezeiten in Kauf nehmen müssten. Sie forderte außerdem die Öffnung der Schulturnsäle in den Ferien für den Breitensport.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden