Di, 12. Dezember 2017

Freund oder Feind?

18.08.2010 14:11

"Salt" - Sexy Jolie als Anna Chapman des Kino-Sommers

Angelina Jolie übernimmt in einem Spionage-Thriller die Hauptrolle von Tom Cruise. Diese Meldung verblüffte vor zwei Jahren Filmfreunde weltweit. Nun kommt mit "Salt" das Ergebnis der Rollenrochade in die Kinos. Jolie spielt die schlagkräftige CIA-Mitarbeiterin Evelyn Salt, die in Verdacht gerät, eine russische Schläferin zu sein. Dafür werden viele Menschen mit ihrem Leben bezahlen.

Nach Aussage eines rätselhaften Russen namens Orlov (Daniel Olbrychski) ist Salt Teil einer von Kindesbeinen an gedrillten Spezial-Einheit, die den Auftrag hat, die USA zu unterwandern und am Tag X loszuschlagen. Als Salts Kollege Ted Winter (Liev Schreiber) noch versucht, seinen Chef (Chiwetel Ejiofor) von einer Festnahme abzubringen, erweist sich die Frau im braven Business-Kostüm als fassadenkletternde Kampfmaschine. Sie flieht, und der Rest des Films ist eine atemlose Verfolgungsjagd - eine gegen alle.

Die Zuschauer beginnen, der Agentin - einem teilweise in Russland aufgewachsenen Waisenkind - zu misstrauen. Zunächst will sie nur ihren Ehemann Mike (August Diehl) in Sicherheit bringen. Doch schon bald steht das Leben des russischen Präsidenten und der Weltfrieden auf dem Spiel. Und dass es sexy Schläferinnen wirklich geben kann, bekam man ja beim kürzlichen Auffliegen der Russin Anna Chapman in New York vor Augen geführt. Ein PR-Glücksfall für die Filmemacher.

"Salt" kokettiert mit dem Flair des Kalten Krieges, setzt aber ganz auf die Spannungseffekte von unübersichtlichen Freund/Feind-Konstellationen und Verschwörungen. Drehbuchautor Kurt Wimmer ("Equilibrium", 2002) lässt die Identität der polyglotten Heldin ebenso offen wie das Ende des Films. Fortsetzung möglich und von Jolie mittlerweile auch öffentlich gewünscht.

Das sagt "Krone"-Kinoexpertin Christina Krisch zum Film: Unter der Regie von Phillip Noyce greift der raffiniert verschachtelte Agenten-Thriller die Paranoia des Kalten Krieges auf. Angelina Jolie überzeugt als beinharte Action-Heroine und kompromisslose Kampfmaschine. Eine Kindheit, die keine war und Salts Seele vereist hat, flammt in Rückblenden auf. Spektakuläre Stunts und ein Polit-Attentat in einer Kathedrale im Herzen von New York sättigen den Adrenalinspiegel rasante 100 Minuten lang. Fazit: Salt ist nicht zu fassen. Genauso wenig wie Angelina Jolie. Suspense pur.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden