Do, 14. Dezember 2017

In Spitäler gebracht

18.08.2010 10:38

Sieben Jugendliche in Salzburg an Noroviren erkrankt

Sieben Jugendliche, die in einem Jugendgästehaus in Salzburg wohnen, sind durch Noroviren an Erbrechen und Durchfall erkrankt. Sie wurden am Dienstagabend in Spitäler nach Salzburg und Bad Ischl in Oberösterreich gebracht. Zwei der Betroffenen konnten das Krankenhaus aber bereits wieder verlassen.

Im Jugendgästehaus in St. Gilgen am Wolfgangsee können in 40 Zimmern 148 Gäste untergebracht werden. Wie es zu den Infektionen gekommen ist, steht vorerst nicht fest.

Noroviren sind hoch ansteckend und die häufigsten Verursacher von Magen-Darm-Erkrankungen. Die Erreger sind viermal kleiner als Grippeviren und werden durch Berührungen - wie Händeschütteln und über Türgriffe - oder durch verunreinigte Speisen und Getränke übertragen.

Schutz sind genaue Hygiene wie Desinfektionsmittel, Handschuhe oder Mundschutz. Rechtzeitig behandelt dauern die Beschwerden zwölf bis 72 Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden