Fr, 15. Dezember 2017

2:3-Heimniederlage

19.08.2010 11:19

Nur Fußballwunder kann Salzburg jetzt noch retten

Für Red Bull Salzburg sieht es schon nach dem Hinspiel der Champions-League-Qualifikation gegen Hapoel Tel Aviv sehr düster aus. Um den Aufstieg nach der 2:3-Heimniederlage am Mittwoch doch noch zu schaffen, müssen die Bullen beim Rückspiel in Israel zumindest zwei Tore erzielen. Angesichts der im Stadion Wals-Siezenheim herrschenden Kräfteverhältnisse käme das aber einem mittleren Fußballwunder gleich...

Die Salzburger erleben ein Deja-vu. Schon im Vorjahr hatte es gegen den damaligen israelischen Meister Maccabi Haifa in derselben, finalen Quali-Phase zu Hause ein 1:2 gesetzt. In Israel kamen die Bullen dann sogar mit 0:3 unter die Räder. "Hapoel ist noch stärker als Maccabi, das haben wir gewusst", versicherte Salzburg-Trainer Huub Stevens. "Wir sind es auch - trotzdem hat es noch immer nicht gereicht."

Salzburg steht zumindest wie im Vorjahr in der Gruppenphase der Europa League, ganz abschreiben will Stevens aber auch die Königsklasse noch nicht. "Unsere Chancen stehen jetzt 30:70. Die 30 Prozent wollen wir nützen", versicherte der Niederländer. Die quirligen Offensivspieler von Hapoel hatten sein Team aber immer wieder vor unlösbare Probleme gestellt. Zu Hause hat der israelische Double-Gewinner zudem seit September 2009 kein Spiel mehr verloren - schon gar nicht mit zwei Toren Unterschied.

Zu viele Fehler
Die Qualität wollte Stevens seiner Mannschaft nicht absprechen. "Wir sind überzeugt, dass wir es einmal schaffen in die Champions League", betonte der 56-Jährige, der mit Schalke 1997 den UEFA-Cup gewonnen hatte. Auf diesem Niveau werde allerdings jeder Fehler sofort bestraft - Fehler, wie sie auch die Israeli in der Hintermannschaft gemacht hätten. "Wir haben aber nicht genug Qualität gebracht, diese zu nützen", erklärte Stevens.

Blackout von Schiemer
Gerade Leistungsträger wie etwa der zuletzt sehr starke Gonzalo Zarate waren unter ihren Erwartungen geblieben. "Nicht alle Spieler waren bei 100 Prozent", meinte Stevens. "Das wäre aber nötig gewesen." Dazu kam der ungünstige Spielverlauf mit einem Elferfoul von Franz Schiemer nach 54 Sekunden. "Das war völlig unnötig", gestand der Defensiv-Allrounder. Schiemer ist damit ebenso wie Jakob Jantscher im Rückspiel gesperrt.

Nigerias WM-Torhüter Vincent Enyeama hatte den Strafstoß mit eindrucksvoller Sicherheit verwertet, damit die Salzburger Taktik früh über den Haufen geworfen. "Wir wollten zu Null spielen", erinnerte Salzburg-Keeper Gerhard Tremmel, "Das aufzuholen wird jetzt sehr schwer." Die Tore von Nikola Pokrivac (28.) und Roman Wallner (67./Elfmeter) dürften zu wenig sein. "Wir müssen als Kollektiv besser abgestimmt sein", meinte Tremmel.

Debüt von Alan
Tatsächlich war die Mannschaft vor Saisonstart wieder einmal an vielen Positionen verändert worden. Sturmtank Joaquin Boghossian war vor nicht einmal einem Monat, der Brasilianer Alan erst vor einer Woche nach Salzburg gekommen - beide für angeblich mehr als drei Millionen Euro. Automatismen können sich da noch nicht entwickelt haben. "Manche Spieler benötigen Zeit", hatte Stevens gemeint. "Die bekommt man im Fußball aber nicht."

Hapoel dagegen präsentierte sich als eingespieltes, im Konter gefährlicheres Team. "Unser Plan ist aufgegangen", sagte Hapoel-Trainer Eli Guttman. "Wir haben clever gespielt." Von der Champions League will er aber noch nicht ausgehen. "Wir müssen bescheiden bleiben. Salzburg ist eine sehr gute Mannschaft, daher sind wir noch nicht durch", betonte Guttman. "Wir brauchen noch eine Woche Bescheidenheit und 90 Minuten Konzentration."

Die weiteren Ergebnisse vom Mittwoch:
Werder Bremen - Sampdoria Genua 3:1 (0:0), Marko Arnautovic wurde in der 89. Minute eingewechselt
SC Braga - FC Sevilla 1:0 (0:0)
FC Basel - Sheriff Tiraspol 1:0 (0:0)
Partizan Belgrad - RSC Anderlecht 2:2 (0:0)

Bereits am Dienstag:
Zenit St. Petersburg - AJ Auxerre 1:0 (1:0)
Rosenborg Trondheim - FC Kopenhagen 2:1 (1:0)
Young Boys Bern - Tottenham Hotspur 3:2 (3:1)
Sparta Prag - MSK Zilina 0:2 (0:0), Hoheneder spielte durch
Dynamo Kiew - Ajax Amsterdam 1:1 (0:0)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden