Do, 14. Dezember 2017

Familiendrama

17.08.2010 21:38

Frau erstickt ihre Kinder und versenkt sie mit Auto in Fluss

Eine 29-jährige Amerikanerin hat im Bundesstaat South Carolina ihre zwei kleinen Kinder erstickt und sie in einem Auto in einem Fluss versenkt. Danach behauptete sie bei der Polizei, dass sie einen Autounfall gehabt habe und ihre beiden Söhne dabei ertrunken seien, berichtete der Sheriff von Orangeburg, Larry Williams.

In der kleinen Stadt war das Fahrzeug am Montag aus dem Wasser geholt worden - die Buben im Alter von 18 Monaten und zweieinhalb Jahren saßen angeschnallt auf den Kindersitzen.

Die Tragödie rief einen Fall im Jahr 1994 in Erinnerung, der seinerzeit weltweit Entsetzen ausgelöst hatte. Damals hatte ebenfalls in South Carolina eine junge Mutter ihr Auto mit ihren zwei Kindern auf dem Rücksitz absichtlich in einen See rollen lassen. Die Kinder ertranken.

"Wir wurden schnell misstrauisch"
Die Frau in Orangeburg hatte sich Stunden nach dem angeblichen Unfall bei der Polizei gemeldet. Wie der Sheriff am Dienstag sagte, klangen ihre Schilderungen aber unglaubwürdig: "Wir wurden schnell misstrauisch." Später habe die Mutter ausgesagt, dass sie ihre Kinder erstickt und dann ins Auto gesetzt habe.

Nach Erkenntnissen der Polizei hatte die Frau vor der Tat eine heftige Auseinandersetzung mit ihrer eigenen Mutter, bei der sie lebe: Diese hatte ihr vorgeworfen, dass sie ihre Kinder vernachlässige. Die 29-Jährige sei arbeitslos und offenbar vollkommen überfordert gewesen. Die fünfjährige Tochter der Frau blieb bei der Großmutter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden