Sa, 16. Dezember 2017

Stronachs Abfindung

18.08.2010 19:39

Abtrünnige Magna-Funktionäre gehen in Berufung

Ein kanadisches Gericht hat am Dienstag den Plan für einen weitgehenden Rückzug des Firmengründers Frank Stronach aus dem Zulieferkonzern Magna International gutgeheißen. Doch jetzt wollen einige Aktionäre des kanadischen Konzerns Stronach einen Strich durch seine Abfindungs.Rechnung machen. Sie legen jetzt Berufung gegen den Gerichtsbeschluss ein.

Das Abfindungspaket wird mit 863 Millionen US-Dollar (671 Millionen Euro) beziffert. Der Ontario Superior Court (OSC) hatte am Dienstag die Vereinbarung "fair und vernünftig" gefunden und den Deal genehmigt.

Der Abfindungs-Plan, der Ende Juli von den Aktionären angenommen worden ist, sieht die Beseitigung der aktuellen Aktienstruktur bei Magna vor, die es Stronach ermöglicht hat, den Konzern mit nur einem kleinen Anteil am Grundkapital zu kontrollieren. Die Abfindung beinhaltet 300 Millionen Dollar in cash und 9 Millionen einfach stimmberechtigte Aktien. Mit diesen wird der 77-Jährige künftig 7,4 Prozent der Stimmrechte (bisher 66 Prozent) ausüben.

Einige Pensionsfonds hatten bereits im Juli angekündigt, auf jeden Fall gegen die Einigung zu klagen, da sie der Meinung sind, dass Stronach damit zuviel zugestanden wird. Jene Aktionäre, die gegen den Abfindungs-Plan sind, haben jetzt Berufung eingelegt. Magna werde sich um eine "beschleunigte Behandlung" der Berufung bemühen, erklärt der Konzern und warnt: "Sowohl Magna als auch der Stronach Trust haben das Recht, aus der Vereinbarung auszusteigen, wenn bis 31. August bestimmte Genehmigungen nicht vorliegen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden