Di, 21. November 2017

Monats-Pflegegeld

17.08.2010 18:58

Ackerl fordert auch Erhöhung für Angehörige

"Pflegepersonal und Angehörige müssen mit ihrem Geld auskommen können", fasst Landesvize Josef Ackerl seine Ideen gegen den Pflege-Notstand zusammen. Alles hänge vom Pflegegeld ab. Es müsse "beträchtlich" erhöht werden, um das Personal zu zahlen, ohne die Gemeinden finanziell völlig auszubluten.

Salzburg will bereits Leasing-Pflegekräfte anheuern, weil die geringen Gehaltschancen zu Personalengpässen und leer stehenden Pflegebetten geführt haben. In Oberösterreich sei es noch nicht so weit, erklärt Ackerl, genügend Personal zu finden sei aber schwer: "Auf die Dauer werden wir nur durch bessere Einkommen genug Leute bekommen."

70 Prozent der Heimkosten inklusive Personal tragen die BewohnerInnen mit ihren Anteilen von Pension und Pflegegeld. "Zwölf Mal Pflegegeld für 14 Gehälter im Jahr", gibt Ackerl zu bedenken. "Und auf Pflegestufe fünf, die viele haben, reicht das monatliche Pflegegeld nur etwa für eineinhalb Wochen im Heim."

Steuerfinanziert, statt Pflegeversicherung
Pflegenden Angehörigen, die mobile Dienste zu bezahlen haben, für die das Pflegegeld oft nicht ausreicht, will der langjährige Sozialpolitiker ebenfalls helfen. Nur – woher soll es kommen?

"Es muss steuerfinanziert sein", lehnt Ackerl eine Pflegeversicherung ab: "Das träfe die Arbeitnehmer und über den Arbeitgeberanteil auch die Wirtschaft." Bleiben fast nur noch Vermögenssteuern als Ausweg.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden