Sa, 20. Jänner 2018

Flut in Pakistan

17.08.2010 18:42

26-jähriger Steyrer half schon mal bei Katastrophe vor Ort

Die Wasserexperten des Oberösterreichischen Roten Kreuzes sind bereit, falls sie in Pakistan gebraucht werden. Vor drei Jahren war das der Fall, der 26-jährige Florian Hofer (Bild) aus Steyr war damals fünf Wochen dort. Die jetzt noch dramatischere Flutkatastrophe weckt Erinnerungen.

"Krone": Sie halfen bei der Aufbereitung des Trinkwassers.
Florian Hofer: Es war mühsam, die äußeren Umstände erschwerten die Arbeit: Wir hatten oft 55 Grad, dazu Sandstürme und immer wieder Regen. Zweieinhalb Millionen Menschen waren betroffen, bei der jetzigen Flut sind es ja sogar 20 Millionen. Und es trifft immer die Ärmsten.

"Krone": Gehen Ihnen dieses Elend und die Not sehr nahe?
Hofer: Natürlich. Aber man muss einen Weg finden, die Bilder wieder aus dem Kopf zu bekommen. Wir sind ein gutes Team und reden viel darüber, das hilft.

"Krone": Bleiben auch Eindrücke?
Hofer: Vor allem die berührenden, dass die Leute durch unseren Einsatz wieder Hoffnung bekommen.

"Krone": Ist das auch der Grund für Ihr Engagement?
Hofer: Unter anderem. Aber vor allem, dass ich meinen Teil zur Hilfe beitragen kann. Manche machen das mit Geld, wir mit den Einsätzen.

"Krone": Wie sind Sie zum Roten Kreuz gekommen?
Hofer: Durch den Zivildienst, wie so viele. Und über den Katastrophenschutz habe ich begonnen, mich mit dem Wasser zu beschäftigen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden