Sa, 16. Dezember 2017

Gefährliche Strecke

17.08.2010 17:52

Viele Unfälle: Gailtal als "Todeszone" von Kärnten

Im Bezirk Hermagor werden am meisten Menschen bei Verkehrsunfällen getötet – statistisch gesehen sind es pro 10.000 Einwohner 7, wie die Auswertung des Verkehrsclub Österreich (VCÖ) zeigt. Am sichersten ist in Kärnten Villach mit zwei Todesopfern vor St. Veit (3,4) und Klagenfurt (4,1).

Fünf Jahre lang wurden Daten über tödliche Unfälle gesammelt. "Auffallend ist, dass es nur in zwei der 121 Bezirke Österreichs keinen einzigen Toten gab", weiß Martin Blum vom VCÖ. Am gefährlichsten fährt es sich in Niederösterreich: Horn etwa ist trauriger Spitzenreiter mit 13,6 Opfern pro 10.000 Einwohnern.

Besonders viele Unfälle am Gailtalzubringer
Der Bezirk Hermagor liegt österreichweit an 17. Stelle, gefolgt von Völkermarkt. In beiden Gebieten sind viele Pendler unterwegs; am sogenannten Gailtalzubringer ereignen sich besonders viele schwere Verkehrsunfälle.

Als Hauptunfallursache gilt nach wie vor überhöhte Geschwindigkeit. "Der Temporausch ist hierzulande das größte Verkehrssicherheitsproblem", erklärt Blum. Vergleiche mit anderen EU-Ländern würden zeigen, dass niedrigere Limits und strengere Strafen die Zahl der Verkehrsopfer minimieren können.

von Kerstin Wassermann, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden