So, 19. November 2017

250.000 Euro Schaden

17.08.2010 17:44

Sportverein fiel auf Spekulanten herein - Verfahren läuft

Vor einem finanziellen Scherbenhaufen steht die Sportunion Niederösterreich: Die Pleite einer US-Investmentbank vor zwei Jahren hatte schwere Folgen. Insgesamt verlor man rund 250.000 Euro. Die Chancen, das Geld je wiederzubekommen, stehen denkbar schlecht. Jetzt trat die Vereins-Präsidentin zurück. Die Organisation beteuert, dass die aktiven Mitglieder von dem Verlust nicht betroffen sein.

Geschäftsführer Friedrich Manseder hegt sogar die Hoffnung, dass Geld irgendwann wieder zurückzubekommen. "Wir haben unsere Ansprüche natürlich geltend gemacht, aber das Verfahren dauert sicher noch einige Zeit", wird er in einem Interview zitiert.

"Ich war mit diversen Handlungen nicht einverstanden"
Alles im Lot ist bei der Union aber dennoch nicht. Präsidentin Julika Ullmann nahm kürzlich den Hut. Inoffizieller Grund waren Differenzen mit dem Geschäftsführer, der seine Kompetenzen "bei Weitem überschritten hat", wie sie sagt. "Ich war mit diversen Handlungen nicht einverstanden", betonte Ullmann. Und auch Manseder berichtete: "Es gab ständig Probleme."

Die Arbeit der Gruppe geht aber weiter: Trotz der finanziellen Turbulenzen wurden im ersten Halbjahr 400.000 Euro zur Unterstützung von Teams oder für neue Sportgeräte aufgewendet.

von Gernot Buchegger, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden