Mo, 18. Dezember 2017

Familienclans kamen

17.08.2010 22:02

Mädchenstreit in Wörgl löst massiven Polizeieinsatz aus

Zu einem massiven Polizeieinsatz ist es am Montagabend in einer großen Wohnanlage im Zentrum von Wörgl gekommen: Nachdem ein Streit zwischen einem 15- und einem 13-jährigen Mädchen aus dem Migrantenmilieu verbal eskaliert war, riefen beide mit den Handys ihre "Clans" zu Hilfe. Ein Großaufgebot der Polizei schaffte es aber, Handgreiflichkeiten und Straftaten zu verhindern.

Es war gegen 18 Uhr, als die beiden Mädchen zum Streiten kamen. "Wie erste Ermittlungen ergaben, dürfte es bei dem Streit um einen USB-Stick gegangen sein", schildert ein Polizist. Der Streit eskalierte immer mehr und die beiden "Streithennen" alarmierten ihre jeweiligen Familienclans mit ihren Handys.

Diese rückten sogleich in beachtlicher Stärke auf beiden Seiten an. Inzwischen war aber auch die erste Streife der Polizei – alarmiert von Augenzeugen aus der Nachbarschaft – am "Tatort" eingetroffen. In Anbetracht der ständig wachsenden Anzahl hocherregter Familienangehöriger, aber auch von Zuschauern, und einer immer stärker eskalierenden verbalen Auseinandersetzung der Clans riefen die Beamten Verstärkung herbei.

"Insgesamt waren schließlich fünf Streifen vor Ort, die sich bemühten, die Streitparteien auseinanderzuhalten", berichtet Franz Schöpf, Vizekommandant der Polizei in Wörgl. "Den Kollegen gelang dies auch hervorragend. Es kam weder zu Handgreiflichkeiten noch zu anderen strafrechtlich relevanten Handlungen."

von Werner Kriess, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden