Mi, 13. Dezember 2017

Erpresser gesucht

17.08.2010 16:33

Türken bedroht: "50.000 Euro oder Kugel in den Kopf!"

Ein filmreifer Erpressungsversuch hat sich am 16. April diesen Jahres in Innsbruck abgespielt: Ein türkischstämmiger Tiroler erhielt ein Fax, worin er zur Zahlung von sage und schreibe 50.000 Euro aufgefordert wurde. Wenn er sich verweigere, würde er sterben…

"Entweder du überweist mir umgehend 50.000 Euro auf mein Konto, oder du bekommst eine Kugel in den Kopf", stand in dem Fax geschrieben. Der Tiroler Türke traute seinen Augen nicht. Er folgte dem Erpressungsversuch des unbekannten Mannes nicht und meldete sich sogleich bei der Polizei. Die ermittelnden Beamten leiteten sofort eine Großfahndung ein. Bisher jedoch leider wenig erfolgreich.

Nun gibt es aber neue Hoffnung in dem doch schon etwas älteren Fall: Die heimischen Behörden fanden heraus, dass der Täter das Fax von einer Tankstelle in Tschechien aus verschickt hat. Von dort bekam die Tiroler Exekutive nun auch Bildmaterial des mutmaßlichen Erpressers übermittelt. Sachdienliche Hinweise der Polizei (Telefon: 059/133 70 3333) melden.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden