So, 17. Dezember 2017

Jugend im Visier

17.08.2010 16:28

Steirische Parteien buhlen um Gunst der Erstwähler

Insgesamt 970.000 Steirer haben am 26. September die Wahl zwischen SPÖ, ÖVP, KPÖ, Grünen, FPÖ und BZÖ. Weil erstmals auch die 16-Jährigen den Landtag wählen dürfen, rückt die Jugend verstärkt ins Visier der Parteien...

Die einen versprechen ein Startgeld für Teenager, bessere Ausbildungsbedingungen oder ein einheitliches Jugendschutzgesetz, die anderen wiederum wollen Arbeitsplätze und Lehrstellen schaffen. "Krone"-Redakteur Gerald Schwaiger hat sich die entsprechenden Programme genau angeschaut.

ÖVP-Schwerpunkte

  • Für die ÖVP ist die Schaffung von Jobs gerade für junge Menschen von größter Bedeutung.
  • Ein österreichweit einheitliches Jugendschutzgesetz wird gefordert.
  • Eine duale Lehrlingsausbildung soll her.
  • Mehr Sicherheit für junge Leute.

SPÖ-Schwerpunkte

  • Die SPÖ will jungen Steirern die Möglichkeit zur Ausbildung bzw. Arbeitsplätze bieten.
  • Eine Lehrlingsoffensive soll gestartet werden.
  • "Neue Mittelschule" in allen Regionen und flächendeckende Breitbandversorgung für die Steiermark.

Grüne-Schwerpunkte

  • Die Grünen kämpfen für bessere Studienbedingungen an Universitäten.
  • Forderung nach einer Reform der Lehre, damit jeder einen Ausbildungsplatz bekommt.
  • Ein einheitliches Jugendschutzgesetz soll her.
  • Kommunikation via Facebook.

KPÖ-Schwerpunkte

  • Die KPÖ will die Interessen junger Menschen (Betrieb, Schule, Uni) konsequent vertreten.
  • Ein Anliegen ist ein gerechtes Bildungswesen.
  • Vollzeit-Arbeitsplätze für die Jungen und Wiedereinführung des Kündigungsschutzes für Lehrlinge.
  • Verstärkte Kommunikation mit Teenagern etwa über Facebook.

FPÖ-Schwerpunkte

  • Die FPÖ fordert weniger ausländische Schüler in den steirischen Schulen.
  • Spitzenkandidat Kurzmann tritt für die Schaffung einer Arbeitsstiftung zur Förderung von Lehrlingsplätzen ein.

BZÖ-Schwerpunkte

  • Das BZÖ hat die jüngste Liste aller Parteien.
  • Ein offener Zugang zu den schulischen Sportstätten soll Jugendlichen eine sinnvolle Freizeitgestaltung ermöglichen.
  • Ein Jugendstartgeld wird gefordert sowie die Senkung der Volljährigkeit.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden