Mo, 18. Dezember 2017

"Heftig überrascht"

17.08.2010 15:32

Gewerkschafter verspielt 730.000 €: Drei Jahre Haft!

Ein böses Erwachen hat es Dienstag im Straflandesgericht für den langjährigen Kassier der Personalvertretung der Gemeindebediensteten gegeben. Der Gewerkschafter wurde von einem Schöffensenat zu drei Jahren Haft, davon ein Jahr unbedingt (nicht rechtskräftig) verurteilt. Er hatte über Jahre hinweg Gelder des Personalvertretungsfonds, die an sich als Hilfestellung für unverschuldet in Not geratene Kollegen gedacht gewesen wären, auf sein eigenes Konto überwiesen.

Damit finanzierte der 50-Jährige Ausflüge in den Wiener Prater, wo er gemeinsam mit seiner Ehefrau dem Glücksspiel frönte. Am Ende waren 730.000 Euro futsch. Nun schluchzte sich der Angeklagte durch seine Verhandlung, erzählte dem Gericht, wie er vier Tage und Nächte am Sterbebett seines geliebten Schwiegervaters verbrachte, die fortschreitende Alzheimer-Erkrankung seiner Mutter bis zu ihrem Tod im Frühjahr 2008 mitansehen musste und mit der Behinderung seiner Stieftochter ("Man musste um sie einen wahren Schutzkäfig aufbauen") überfordert war.

Am Spieltisch hätten er und seine Frau "Ablenkung, eine andere Welt gesucht". Als die eigenen finanziellen Reserven aufgebraucht waren, habe er sich hinreißen lassen, auf fremdes Vermögen zurückzugreifen: "Irgendwann war das Geld aus, aber die Sehnsucht nach der Welt, in der es keine Sorgen gibt, vorhanden."

Vom Ausmaß des Schadens "mehr als heftig überrascht"
Als im Februar 2010 eine Kassaprüfung anstand, war dem Personalvertreter klar, dass seine Malversationen auffliegen würden. Er gestand daher dem Vorsitzenden der Hauptgruppe II seine Manipulationen. Als er das Ausmaß des angerichteten Schadens erfuhr, "war ich mehr als heftig überrascht", erinnerte sich der Angeklagte. Er habe geglaubt, höchstens 300.000 Euro in den Sand gesetzt zu haben.

Staatsanwältin Petra Freh gab zur verhängten Strafe vorerst keine Erklärung ab. Sollte das Urteil in Rechtskraft erwachsen, wäre damit automatisch der Amtsverlust für den Beamten verbunden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden