Mo, 11. Dezember 2017

Ehrgeizige Pläne

17.08.2010 15:07

China testet Modul für eine eigene Raumstation

China hat ein erstes Modul seiner geplanten Raumstation fertiggestellt, das im kommenden Jahr ins All geschossen werden soll. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete am Dienstag, an "Tiangong 1" (im Bild links) würden nun die Elektronik und weitere Systeme getestet.

Außerdem werde eine zweistufige Trägerrakete vom Typ "Langer Marsch 2F" umgebaut, die das Modul in seine Umlaufbahn bringen soll. Die Raumkapsel "Shenzhou 8" (im Bild rechts) soll dem Bericht zufolge in der zweiten Jahreshälfte 2011 andocken, zwei weitere Kapseln im Jahr 2012.

Wann die Raumstation fertiggestellt werden soll, wurde nicht bekannt. Die Regierung in Peking brachte 2003 als dritter Staat weltweit erfolgreich ein bemanntes Raumschiff in die Erdumlaufbahn. Eine weitere Mondmission ist für Oktober geplant, eine unbemannte Mondlandung für 2012. Für das Jahr 2017 plant die Volksrepublik eine möglicherweise bemannte Mondmission.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden