Fr, 15. Dezember 2017

"Das ist ur arg!"

17.08.2010 14:23

Madame Tussauds fertigte Christina Stürmer aus Wachs

Christina Stürmer hat es tatsächlich kurzfristig die Sprache verschlagen, als sie ihrem wächsernen Ebenbild gegenüberstand. Die Ex-Starmania-Zweite ist - neben mehr als 60 anderen Promimodellen - ab April 2011 im neuen Wachsfigurenkabinett von "Madame Tussauds" am Wiener Riesenradplatz zu sehen. Das Stürmer'sche Wachspendant wurde jedoch bereits am Dienstag präsentiert.

"Das ist ur arg! Es ist ein bisschen gruselig, aber schon geil", zeigte sich die Sängerin über die Detailtreue ihrer Figur verblüfft. Insgesamt drei Monate Arbeitszeit hat die Wachsfigur in Anspruch genommen. "Meine Hauptaufgabe war, stillzustehen", erzählte Stürmer von ihrem Besuch in den Londoner Studios. Dabei wurden nicht nur Gesicht und Körper vermessen, sondern auch Zahn- und Handabdrücke genommen, die Augenfarbe genau bestimmt und jedes einzelne Haar extra angebracht. "Sogar die Fingernägel stimmen", freute sich die Musikerin. Ihre Wachsversion posiert mit Mikro in der Hand und trägt ein Original-Bühnenoutfit.

Einziehen wird das Figurensammelsurium auf etwa 3.000 Quadratmetern über dem Restaurant Eisvogel und auf drei Etagen in jenem Gebäudeteil, in dem bereits jetzt die Attraktion "Vienna Airlines" untergebracht ist. Rund 8 Millionen Euro investiert der Unterhaltungskonzern Merlin Entertainment, dem Madame Tussauds gehört, für die bereits elfte Dependance. Allein die Anfertigung einer Figur kostet um die 200.000 Euro.

Etliche weitere Promis ziehen als Wachsfiguren ein
Christina Stürmer wird nicht der einzige heimische Promi sein, der ausgestellt wird. Laut Nina Zerbe, Marketingdirektorin von Merlin Deutschland, werden rund die Hälfte der etwa 65 Figuren österreichischer Provenienz sein. Neben Bundespräsident Heinz Fischer, Tennisveteran Thomas Muster und Popgröße Falco werden etwa auch das Kaiserpaar Franz Joseph und Sisi, Sigmund Freud, Joseph Haydn und Arnold Schwarzenegger zu bewundern sein, sagte sie.

Schau als interaktives Erlebnis konzipiert
Auch durch international bekannte Persönlichkeiten werden diverse Themenfelder abgedeckt. Johnny Depp, Michael Jackson und Marlene Dietrich werden ebenso ausgestellt wie Angela Merkel, Mahatma Ghandi und Albert Einstein. Konzipiert ist die Schau als interaktives Erlebnis. So wird man etwa gegen Einstein in einem IQ-Test antreten, gegen Muster Tennis spielen oder als Bandmitglied von Queen musizieren können.

"Hab mir nie gedacht, dass es mir nicht gefällt"
In einem Bereich des Kabinetts wird zudem ein Blick hinter die Kulissen von Madame Tussauds gewährt. In einem Videoclip erklärt Christl Stürmer die Genese ihrer wächsernen Doppelgängerin und veranschaulicht so die einzelnen Arbeitsschritte von den ersten Fotoshootings bis zur fertigen Figur. Ob sie selbst irgendetwas am Stürmer-Modell auszusetzen hat? "Nein, ich hab mir nie gedacht, dass es mir nicht gefällt. So schau ich halt nun einmal aus."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden