Fr, 24. November 2017

Kampf angesagt

17.08.2010 14:15

Land investiert 200.000 Euro in Anti-Atom-Arbeit

Das Land Oberösterreich will in den kommenden Monaten 200.000 Euro in die Anti-Atom-Arbeit investieren. Die Landesregierung habe in ihrer jüngsten Sitzung seinen entsprechenden Antrag beschlossen, teilte Umweltlandesrat Rudi Anschober am Dienstag mit.

Für Anschober gibt es derzeit eine "Entscheidungsphase" im Kampf gegen die Atomkraftwerke in Temelin in Tschechien (Bild), Isar in Bayern und Mochovce in der Slowakei. Das Geld soll vor allem für rechtliche Schritte gegen Temelin, Studien und Gutachten sowie Aufklärungs- und Informationsarbeit in der Öffentlichkeit und politisches Lobbying verwendet werden.

Der Umweltlandesrat argumentierte mit grundsätzlichen Sicherheitsinteressen der Bevölkerung. "Im Vergleich zu den dreistelligen Millionenbudgets der Atomkonzerne ist unsere Investition klein, aber wir sind die einzige Region in Europa, die eine kontinuierliche Anti-Atom-Arbeit finanziert und durchführt", erklärte Anschober.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden