Di, 12. Dezember 2017

Crash auf der 'Pyhrn'

17.08.2010 14:28

Brummi-Fahrer schaut aufs Handy und baut Unfall

Weil er sich während der Fahrt Handy und Autoradio gewidmet hat, ist ein Brummi-Fahrer aus Tschechien Dienstag früh auf der "Pyhrn" mit seinem Sattelzug gegen eine Leitschiene geprallt. Der 30-Jährige hatte Glück und kam mit dem Schrecken davon.

Der Mann war laut Beamten gegen 5.22 Uhr in Richtung Spielfeld unterwegs, als er laut eigenen Angaben das Handy sowie das Autoradio bediente. Dadurch abgelenkt, bemerkte der Kraftfahrer zu spät, dass er mit seinem Fahrzeug auf den Verzögerungsstreifen zur Einfahrt der Raststation Gralla geraten war.

500 Liter Diesel ausgeflossen
Der Lenker verriss daraufhin den Laster und prallte gegen die Leitschiene, wobei der Treibstofftank des Sattelzuges aus der Verankerung gerissen wurde. 500 Liter Diesel flossen aus und versickerten im Erdreich. Während der Aufräum- und Bergearbeiten musste der erste Fahrstreifen der A9 gesperrt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden