So, 17. Dezember 2017

"Unser Land"

17.08.2010 12:48

Kanadische Inuit stoppen deutsches Forschungsschiff

Aus Angst um ihre Fischgründe haben Ureinwohner in Kanada eine Forschungsfahrt der deutschen "Polarstern" gestoppt. Die Inuit erreichten bei Gerichten, dass die Freigabe für das Forschungsschiff zurückgezogen wurde. Die "Polarstern" des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) hatte mit seismischen Tests den Lancastersund, eine Meerenge bei der Baffininsel im äußersten Nordosten Kanadas, erforschen wollen.

Bei dem deutschen Experiment sollte der Meeresboden unter anderem mit Schallwellen untersucht werden. Die Inuit befürchten, dass die Tests Wale und andere Meeressäuger vertreiben, die für die Ureinwohner nach wie vor eine Nahrungsquelle sind. In den 1980er-Jahren seien ähnliche Versuche mit Sprengstoff gemacht worden. Die Wale hätten sich daraufhin über lange Zeit nicht blicken lassen.

"Polarstern" bricht Expedition ab
Die "Polarstern" hat die seit langem geplante Expedition in kanadischen Gewässern inzwischen abgebrochen. Die Wissenschaftler respektierten die Bedenken der Inuit und hätten die kanadischen Gewässer inzwischen verlassen, sagte eine AWI-Sprecherin am Dienstag in Bremerhaven. Das Schiff befinde sich mittlerweile in grönländischen Gewässern und setze seine Forschungsfahrt dort fort, erklärte sie.

"Großer Sieg für die Inuit"
"Das ist ein großer Sieg für die Inuit, nicht nur in der Arktis, sondern in ganz Nunavut", sagte die Inuit-Führerin Okalik Eegeesiak der "Globe and Mail" aus Toronto.

Der Streit um die Forschungsfahrt ist zugleich eine Auseinandersetzung zwischen den Vertretern des seit 1999 eigenständigen Inuit-Territoriums Nunavut und der Zentralregierung in Ottawa. Zwischen beiden Administrationen ist immer wieder umstritten, wie weit das Mitspracherecht der Ureinwohner gehen darf.

Nunavut ist fast sechsmal so groß wie Deutschland, hat aber nur gut 31.000 Einwohner. Wörtlich heißt der Name "unser Land".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden