Di, 17. Oktober 2017

Prozess in Ried

17.08.2010 12:33

Erneute Strafe für Baufirmen-Chef nach Insolvenz

Ein Prozess gegen die zwei Chefs einer oberösterreichischen Baufirma hat am Dienstag im Landesgericht Ried mit einem Freispruch für den einen und einer Zusatzstrafe für den Hauptangeklagten geendet. Letzterer sitzt derzeit noch die Strafe aus einem ähnlichen Prozess ab. Den beiden war betrügerische Krida, grob fahrlässige Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen und schwerer Betrug vorgeworfen worden.

Der 42-jährige Hauptangeklagte hatte schon im August 2008 in einem ähnlichen Prozess eine Strafe von zweieinhalb Jahren, davon zehn Monate unbedingt, ausgefasst. Vor der Verhandlung 2008 gründete er das neue Unternehmen, das allerdings nach gut einem Jahr wieder in Konkurs ging. Um diese Firma drehte sich der Prozess am Dienstag.

Der 35-jährige Geschäftsführer dieser Firma - der Hauptangeklagte durfte diese Aufgabe nicht mehr wahrnehmen - war auch angeklagt, wurde aber freigesprochen. Der Innviertler dürfte nur im Büro und kaum auf den Baustellen gewesen sein, da er lange nicht mitbekommen habe, wie viel im Argen lag.

Urteil bereits rechtskräftig
Erst als die ersten Kunden nicht bezahlten, weil sie Mängel geltend machten, stellte der Geschäftsführer fest, dass nicht alles passe. Er merkte auch bis kurz vor dem Konkurs nicht, dass es Streitigkeiten zwischen dem Hauptangeklagten und Kunden gab. Dieser habe auch illegal Ausländer auf der Baustelle beschäftigt. Der Geschäftsführer legte seine Funktion im September 2007 zurück. Bald darauf ging die Firma in Konkurs.

Der Hauptangeklagte, der nunmehr eine Zusatzstrafe von sechs Monaten bedingt auf drei Jahre ausfasste, erklärte Rechtsmittelverzicht, das Urteil ist somit rechtskräftig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden