Mo, 18. Dezember 2017

"Radlerparadies"

17.08.2010 12:09

Radwegenetz in Vorarlberg wird weiter ausgebaut

Die Fahrradbegeisterung in Vorarlberg soll weiter gefördert werden. Am Montag haben die Bauarbeiten für einen weiteren Radweg in Feldkirch-Gisingen bzw. Rankweil-Paspels begonnen. Verkehrslandesrat Karlheinz Rüdisser: "Radfahren ist eine kostensparende und attraktive Alternative zum Auto, sofern die Infrastruktur stimmt."

Derzeit befinden sich entlang der Nofler-Straße (L60) und der Paspelsstraße (L52) in Feldkirch-Gisingen bzw. Rankweil-Paspels beidseitig Radstreifen. Diese sollen westlich der Landesstraßen durch einen begleitenden, drei Meter breiten Radweg ersetzt werden. Ein Grünstreifen wird in Zukunft den Radweg von der Fahrbahn abtrennen.

Die umfangreichen Bauarbeiten sollen bis Mitte November 2010 abgeschlossen sein. Im Frühjahr 2011 wird die Deckschicht aufgetragen. Die Projektkosten belaufen sich für das Land auf insgesamt rund 790.000 Euro.

Landesrat Rüdisser ist überzeugt, dass der neue Radweg ein Mehr an Sicherheit und Komfort für die Bevölkerung im Großraum Feldkirch bringen werde. Seit mehreren Jahren seien Vorarlbergs Radfahrer die fleißigsten im Bundesgebiet. "Der hohe Radverkehrsanteil ist das Resultat einer seit über 15 Jahren betriebenen, aktiven Politik für das Radfahren", betont der Verkehrslandesrat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden