Mo, 18. Dezember 2017

Junger Adebar in Not

17.08.2010 11:02

Tierischer Einsatz für freiwillige Feuerwehren

Ein junger Storch hat sich am Sonntagabend den Fuß gebrochen und so in Fischamend für Aufregung gesorgt. Drei Stunden lang waren die Feuerwehren Fischamend und Ebergassing im Rettungseinsatz. Der kleine „Adebar“ war von dieser Aktion wenig begeistert.

Denn als sich die Feuerwehren mit einem Hubsteiger in Position gebracht hatten, flog der Vogel erst einmal davon. Der verängstigte Storch flüchtete auf benachbarte Dächer. Auch die folgenden Rettungsversuche scheiterten. Dann war er nicht mehr zu sehen. Erst gegen 21.30 Uhr bekamen die 21 Feuerwehrmänner einen neuen Hinweis auf den Aufenthaltsort des gefiederten Freundes.

Beim Eintreffen der Florianis saß das verletzte Tier am Boden. Die Feuerwehrmänner nutzen diese Chance und fingen „Adebar“ mit Hilfe eines Keschers und einer Decke ein. Anschließend transportierten die Retter den armen Storch in das Tierheim Haringsee.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden