Fr, 15. Dezember 2017

Aktuelle Raubserie

19.08.2010 09:12

Polizei verzweifelt - Tankstellen sparen bei Sicherheit

Mit jedem 08/15-Handy kann man schärfere Fotos produzieren, als die Überwachungskameras der heimischen Tankstellen liefern. Die miese Qualität der meist grottenschlechten Aufnahmen hat die Polizei bereits mehrfach verzweifeln lassen. Die Tankstellenbetreiber sparen am falschen Fleck.

"Das ist wirklich ein Problem. Im Original sind die Aufnahmen dieser Videokameras meistens passabel. Aber durch die Datenübertragung werden diese Bilder viel schlechter, die Veröffentlichung zu Fahndungszwecken bringt dann nicht mehr wirklich etwas", ärgert sich ein Ermittler, wenn heimische Tankstellen am falschen Ende sparen. Wobei dieses Knausern verständlich ist: Die Pächter müssen die Überwachungskameras teilweise selbst bezahlen. Deshalb wird beim Kauf gespart - die Gauner profitieren davon.

Heuer wurden in Oberösterreich bereits sechs Tankstellen überfallen: Am 13. Jänner in Steyr, am 29. März in Linz-Urfahr, am 4. Juni in Wels, am 26. Juni in Sattledt, am 15. August morgens in Steinhaus bei Wels, am Abend in Sattledt und am Montag in Kremsmünster (Bild). Bislang konnte keiner der Coups geklärt werden.

von Christoph Gantner ("OÖ Krone") und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden