Do, 23. November 2017

Neuer Plan

17.08.2010 09:41

Raser auf der A10 blechen mautfreie Stadtautobahn

"Was in Kufstein und Krems geht, muss auch in Salzburg möglich sein", meint Landesrat Walter Blachfellner: "Dass man mautfrei auf der Autobahn rund um die Stadt fahren darf." Am 27. August starten seine Verhandlungen mit der Asfinag. Blachfellners Plan: Er will die Mautbefreiung durch Strafen für Raser finanzieren.

Diese Idee ist bestechend: Raser auf der Tauernautobahn finanzieren mit ihren Strafanzeigen die dringend nötige Mautbefreiung rund um die Stadt Salzburg! "Wir bekommen jedes Jahr einige Millionen aus dem Topf der Strafgelder überwiesen", erklärt Blachfellner.

Weniger Stau und Abgase
Beim Land sind diese Mittel für den Umweltschutz reserviert – "und genau deswegen können wir sie auf jeden Fall einsetzen, wenn wir die mautfreie Fahrt rund um die Stadt Salzburg finanzieren wollen", sagt der Landesrat. Grund dafür: Wenn Touristen und Einkaufsbummler kostenlos von der Grenze zum Messezentrum und zum Europark fahren können und auch eine mautfreie Durchfahrt nach Berchtesgaden erlaubt ist, gibt es auf den Nebenstraßen in der Stadt weniger Stau und Abgase. "Das verringert natürlich die Belastung der Umwelt", lautet Blachfellners Argument.

Am 27. August verhandelt er wegen der Mautbefreiung erstmals direkt mit der Asfinag – sie verlangt eine Entschädigung, weil sie durch diese Regelung die Strafgelder verliert, die jetzt Autolenker ohne Pickerl blechen müssen. Blachfellner ist optimistisch: "Ich hoffe auf eine Einigung. Damit wäre ja auch der Wirtschaft enorm geholfen", ist er sicher.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden