Mo, 18. Dezember 2017

AI: "Abscheulich"

16.08.2010 19:44

Afghanische Taliban steinigen junges Paar zu Tode

Im nordafghanischen Kunduz ist ein junges Paar von Taliban-Kämpfern gesteinigt worden. Den beiden wurde Ehebruch vorgeworfen. Die 20-jährige Sadika, die nach Angaben des Polizeichefs der Provinz Kunduz mit einem anderen Mann verlobt war, und der verheiratete 28-jährige Kajum wurden am Sonntag in aller Öffentlichkeit hingerichtet. Die Provinz im Norden des Landes gehört zum Einsatzgebiet der deutschen Bundeswehr.

Das Liebespaar hatte sich fünf Tage zuvor ins Haus eines Freundes geflüchtet, um sich vor den Taliban zu verstecken, wie der Verwaltungschef des Bezirks Dasht-e-Archi, Mohammed Ajub Akjar, am Montag sagte. Die beiden wurden jedoch entdeckt und noch am selben Tag vor den Augen von etwa 150 Männern getötet.

Hinrichtung von Taliban-Kommandanten angeordnet
Laut Akjar brachten die Taliban zunächst die Frau auf den Platz, um sie zu steinigen. Eine halbe Stunde später habe der Mann das gleiche Schicksal erlitten. Die Hinrichtung sei von zwei örtlichen Taliban-Kommandanten angeordnet worden, sagte er.

Ein Sprecher der Provinzregierung, Mabubullah Sajedi, verurteilte den Gewaltakt. "Das widerspricht den Menschenrechten und den internationalen Konventionen", sagte Sajedi. "Es gab kein Gericht. Das war grausam."

Amnesty: "Abscheuliches Verbrechen"
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verurteilte die Steinigung als "abscheuliches Verbrechen", das die "zunehmende Brutalität der Taliban und anderer Aufständischer bei der Misshandlung der afghanischen Bevölkerung" zeige. Amnesty warnte vor einer Aussöhnung mit den Taliban auf Kosten der Menschenrechte und betonte, die afghanische Regierung dürfe bei den Verhandlungen mit den Aufständischen insbesondere nicht die Rechte von Frauen und Minderheiten opfern.

Erst vergangenen Monat wurde auf internationalen Druck im Iran die geplante Steinigung einer Frau abgesagt. Sakine Mohammadi Ashtiani war wegen Ehebruchs zum Tode verurteilt worden. Die letzte Steinigung im Iran fand 2008 statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden