Mi, 13. Dezember 2017

Schwere Geschütze

16.08.2010 18:28

Weiter rot-blauer Konflikt um die Kärntner Druckerei

Die Kärntner Druckerei führt neuerlich zu heftigen Diskussionen zwischen Rot und Blau. "Das Vorgehen der SPÖ bei der Kärntner Druckerei zeigt die ganze Krise der Sozialdemokratie", kritisierte FPK-Obmann Uwe Scheuch am Montag. Und er fuhr schwere Geschütze auf. Demnach behandle die SPÖ-Spitze kleine Lieferanten, Subunternehmer und Angestellte "gewissenlos".

Außerdem würde es keine Infos über die Zukunft des Unternehmens geben. Scheuch: "Und es gibt vor allem nicht einmal einen Sozialplan." Der Konter der SPÖ in Person von Obmann Peter Kaiser ließ nicht lange auf sich warten. "Es ist bemerkenswert, dass sich die Scheuch-FPK über eine Parteiagentur für die Druckerei bewirbt, Scheuch selbst als Arbeitsmarktreferent aber alles unternimmt, um den Betrieb zu zerstören." Ziel der FPK sei es, durch politisch motivierte Hexenjagd dem Unternehmen und der Belegschaft zu schaden, so Kaiser.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden