Sa, 16. Dezember 2017

Wien-Wahl 2010

16.08.2010 17:40

Parteien wollen überall mobile Plakate aufstellen

Ein besonders grauslicher Wahlkampf droht Wien – zumindest was das Stadtbild betrifft: Denn neben den tausend Dreieckstehern, die an nahezu jedem Eck montiert werden, wollen die Werbestrategen der Parteien auch Hunderte mobile Großraumplakate aufstellen lassen. Der zuständige Stadtrat zieht jetzt die Notbremse.

Vor der Wien-Wahl am 10. Oktober setzt man auf transportable Riesenplakatwände, die zu Hunderten an Stadteinfahrten und Plätzen aufgestellt werden sollen.

„Wir haben unzählige Anträge für diese Werbeflächen bekommen, allein 100 vom BZÖ, das gar nicht im Gemeinderat vertreten ist“, bestätigt Stadtrat Rudolf Schicker (Bild). Auch beim Straßenbetreiber ASFINAG seien 400 Ansuchen eingelangt. „So kann es nicht gehen“, sagt Schicker, „die Anzahl wird drastisch reduziert.“

Wo Stadtbild oder Verkehrssicherheit beeinträchtigt werden, soll es generell keine Bewilligung geben. Ebenso in Schutzzonen, bei Welterbestätten sowie im Bereich von Naturschutzgebieten und Wienerwald.

von Peter Strasser, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden