So, 17. Dezember 2017

Angestellte bedroht

16.08.2010 17:30

Steirischer Schoko-Fabrikant Zotter im Visier der Mafia

Kolumbien, ein südamerikanisches Land in den Fängen der Guerilla-Kämpfer und der Drogen-Mafia. Das hat jetzt auch der bekannte oststeirische Schokoladen-Fabrikant Josef Zotter (im Bild) zu spüren bekommen. Eine Mitarbeiterin seines ehrgeizigen Entwicklungsprojekts wurde massiv bedroht - das Vorhaben wird daher vorerst gestoppt. Trotz aller Widerstände will Zotter aber nicht aufgeben.

"Kakao statt Kokain" ist der plakative Titel des Fair-Trade-Projekts in der nördlichen Region Antioquia, das den mächtigen Drogenbossen ein Dorn im Auge ist. Zotter wollte mehr als 100 Kleinbauern unterstützen, damit sie hochwertigen Bio-Kakao anstatt der lukrativen Koka-Pflanzen anbauen.

Sorge um Sicherheit der Mitarbeiter
"Leider läuft es nicht wie gewünscht", erzählt Zotter. "Die Infrastruktur in der Region ist schwach, die Böden sind durch den hohen Einsatz von Pestiziden stark verseucht. Und auch um die Sicherheit unserer mutigen Projektleiterin machen wir uns Sorgen. Sie hat Dinge beim Namen genannt, das wollten viele nicht hören."

Die Folge: Immer wieder bekommt sie zu spüren und hören, wie unerwünscht sie und Zotters Idee seien. Die subtilen Drohungen nagen am Nervenkostüm, ein ständiger Begleitschutz ist nötig. Jetzt zieht Zotter nach nur wenigen Monaten die Reißleine: "Wenn die Sache zu gefährlich wird, ist es das nicht wert. Außerdem ist das Projektziel, nämlich qualitativ hochwertigen Kakao für unsere Fabrik zu produzieren, nicht zu erreichen."

Firma bleibt im Land
Die tapfere Frau ("Ein Wahnsinn, wie viel Kraft sie hat!") erholt sich derzeit in Ecuador, wird aber schon bald nach Kolumbien zurückkehren. Die Firma Zotter flüchtet nämlich - auch auf Bitten der kolumbianischen Politik - nicht aus dem Land: Das Projekt soll in einer anderen, sichereren Region neu auf die Beine gestellt werden. Ob das angesichts der Zustände eine gute Idee ist, wird sich erst zeigen...

von Jakob Traby und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden