Sa, 18. November 2017

Nach Bergdrama

16.08.2010 16:10

Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner ist wieder daheim

Die oberösterreichische Alpinistin Gerlinde Kaltenbrunner ist nach dem Bergdrama am K2, bei dem ihr schwedischer Kamerad Fredrik Ericsson am 6. August ums Leben gekommen war, wieder zu Hause in Deutschland.

Bereits am Freitagabend ist sie mit ihrem Mann Ralf Dujmovits im badischen Bühl eingetroffen, teilte Sprecherin Kathrin Furtner mit. Ursprünglich wollte das Paar Anfang der Woche zurückkehren. "Es hat sich aber kurzfristig ergeben, dass sie doch schon früher fliegen können."

Bei dem Versuch den zweithöchsten Berg der Erde, den K2, zu bezwingen, war der Schwede Fredrik Ericsson vor ihren Augen mehr als 1.000 Meter in den Tod gestürzt. Der 8.611 Meter hohe K2 ist der einzige Achttausender, den die 39-Jährige aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems noch nicht erklettert hat.

Kaltenbrunner hat sich als eine der besten Bergsteigerinnen weltweit zum Ziel gesetzt, alle 14 Achttausender ohne künstlichen Sauerstoff zu bezwingen. Obwohl der K2 an der pakistanisch-chinesischen Grenze nach dem Mount Everest nur der zweithöchste Berg ist, gilt er unter Alpinisten als der schwierigste Achttausender. An ihm ist die Alpinistin schon mehrfach gescheitert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden