Di, 12. Dezember 2017

Bundesland altert

16.08.2010 14:58

Lebenserwartung in Tirol steigt weiter, Geburtenrate sinkt

Mit dem Bericht über die Demographische Entwicklung Tirols für 2009 steht fest, dass Tirol weiter Richtung "ältestes Bundesland" geht. Die Lebenserwartung der Frauen liegt bei 84 Jahren, der Männer bei 78,4 Jahren. "Mit der alternden Gesellschaft tun sich Probleme auf", so Landesrat Switak.

Die Tiroler Bevölkerung ist 2009 um 2.400 Personen auf insgesamt 707.000 Bürger gewachsen. Das ist das geringste Wachstum der vergangenen 30 Jahre. "Konstant hoch ist in Tirol hingegen die Lebenserwartung der Tiroler", weiß der zuständige VP-Landesrat Christian Switak. Und diese wird noch weiter steigen: in den kommenden 25 Jahren um fünf Jahre.

"Aus der Bevölkerungspyramide wird zunehmend ein Pilz", so Switak. Der Finanzlandesrat ortet massive pekuniäre Probleme mit der Alterung der Gesellschaft. Die Zahl der Senioren steigt bis 2036 um 89.000 auf 203.000, die Erwerbsbevölkerung schwindet hingegen um 21.000. Zudem werden um 3.000 weniger Personen unter 15 Jahren leben. Alles in allem wird Tirol 2036 rund 772.000 Bürger beherbergen.

Stichworte wie Pensionen, Gesundheitssystem, Sozialversicherung et cetera stoßen den Politikern bei diesen Erwartungen sauer auf. Sorge bereitet Switak auch die Anzahl der Neugeborenen: 2009 sind 6.636 Babys zur Welt gekommen (fast 50% davon in unehelichen Beziehungen), damit ist die Geburtenrate in den vergangenen 15 Jahren um 20 Prozent zurückgegangen. Detail am Rande: Vier von zehn Ehen in Tirol werden geschieden.

von Matthias Holzmann, Tiroler Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden