Mo, 19. Februar 2018

Studie der Uni Krems

16.08.2010 14:19

Medikamente wirken ähnlich bei Mann und Frau

Entgegen dem fortschreitenden Gender-Bewusstsein in der Medizin hat eine Metastudie der Kremser Donau-Universität nun ergeben, dass es bei der Mehrheit der Medikamente keine geschlechtsspezifischen Unterschiede bezüglich Wirksamkeit und Sicherheit gibt. "Zumindest im medikamentösen Bereich scheint Gender-Medizin nicht überall notwendig zu sein", resümierte Studienleiter Gerald Gartlehner am Montag.

"Weder Männer noch Frauen sind eine homogene Gruppe und die genetische Vielfalt zwischen und innerhalb dieser Gruppen dürfte mehr Einfluss haben als nur das Geschlecht", so Gartlehner. Man habe nur drei klinisch relevante Ausnahmen gefunden.

Insgesamt wurden Daten von 250.000 Patienten und 65 Medikamenten aus 59 Studien zusammengefasst. Trotz dieser Menge sei das Ergebnis aber aufgrund des teilweisen Qualitätsmangels bei den Einzelstudien nur eingeschränkt gültig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden