Fr, 24. November 2017

Ersturteil zu mild

16.08.2010 14:06

Eifersuchtsmord in Linz - Haftstrafe auf 18 Jahre erhöht

Jener 31-jährige Türke, der im Mai 2009 einen Landsmann aus Eifersucht ermordet haben soll, ist am Montag in einer Berufungsverhandlung am Oberlandesgericht Linz zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Sowohl Staatsanwaltschaft als auch Verteidigung hatten gegen das Urteil des Landesgerichtes vom Jänner berufen, das auf 15 Jahre Haft lautete. Die jetzige Strafe ist rechtskräftig.

Der Angeklagte hatte seinen 34-jährigen vermeintlichen Nebenbuhler nach einer kilometerlangen Verfolgungsjagd in Linz auf offener Straße mit 25 Messerstichen getötet. Der Oberstaatsanwalt führte aus, dass die 15 Jahre Haft aus dem Ersturteil zu gering seien, weil der Milderungsgrund Geständnis zu hoch bewertet worden sei. Erschwerend sei zu bewerten gewesen, dass das Opfer keine Chance zu entkommen hatte und dass die Tat in aller Öffentlichkeit stattgefunden habe.

"Meine Familie ist schuld, nicht ich"
Die Verteidigung warf den ordentlichen Lebenswandel des Angeklagten - er lebt seit sieben Jahren in Österreich - in die Waagschale. Er selbst sagte über seine Frau und seinen Nebenbuhler "beide hatten aus mir eine Bombe gemacht". Weiters: "Man hat mich in diesen Zorn getrieben. Meine Familie ist schuld, nicht ich."

Dass er allen anderen die Schuld zuwies, war ein Grund für die Erhöhung der Strafe, führte der Vorsitzende des Richtersenats in der Begründung des Urteils aus, ebenso dass es ein glatter Mord war. Der Umstand, dass der Angeklagte aus einem anderen Kulturkreis kommt, "spielt hier überhaupt keine Rolle, er lebt lang genug in Österreich". Die 18 Jahre Haft seien weiters ein deutliches Zeichen für die Öffentlichkeit, sagte der Vorsitzende.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden