Mi, 13. Dezember 2017

"Alles Leistbare"

16.08.2010 13:11

Wulkaprodersdorf investiert nun in Hochwasserschutz

Nach dem Hochwasser-Wochenende in der Gemeinde Wulkaprodersdorf (Bezirk Eisenstadt-Umgebung) hat sich nun deren Vizebürgermeister Helmut Schuster (SP) an die Öffentlichkeit gewandt: Man habe sich entschlossen, "alles finanziell Leistbare ab sofort in den Hochwasserschutz zu investieren. Dazu werden alle anderen anstehenden Gemeindeprojekte zurückgestellt", so Schuster.

Am Sonntag hatten sowohl freiwillige Helfer als auch Betroffene die Gemeinde kritisiert, nichts gegen das Hochwasser zu unternehmen. Stundenlang waren diese am Sonntag damit beschäftigt gewesen, die über die Ufer getretene Wulka mit Sandsäcken zu dämmen und Keller auszupumpen. Als erste Maßnahme sei nun die Rodung von Bäumen angedacht, um die Flussgeschwindigkeit der Wulka zu verringern bzw. einen Rückstau zu verhindern, hieß es.

Retensionsbecken soll gebaut werden
Zusätzlich soll entlang des Hirmer Baches ein Retensionsbecken errichtet werden. Diesbezüglich hätten auch schon erste Vorgespräche mit dem Landwirtschaftsministerium stattgefunden: "Seitens des Ministeriums wurde betreffend der Umsetzung grünes Licht signalisiert", so Schuster. Für die Realisierung und Finanzierung des Projektes werde es auch Unterstützung der Gemeinde Trausdorf geben. Die Wulka sorgte in der Vergangenheit auch dort immer wieder für Überschwemmungen und Hochwasser.

"Als dritte Maßnahme fordert die Gemeinde die Errichtung eines Frühwarnsystems von der Wulkaquelle bis zur Wulkamündung, damit die Feuerwehr auf künftige Hochwasser-Ereignisse schneller reagieren und die Bevölkerung vorzeitig gewarnt werden kann", hieß es aus der Gemeinde. Außerdem soll es Gespräche mit den Anrainern entlang der Wulka geben, "um zu prüfen, ob eine Verbreiterung und Vertiefung der Wulka im betroffenen Wohngebiet umgesetzt bzw. realisiert werden kann", so Schuster abschließend.

Heftige Kritik an Landesrat Falb-Meixner
Bereits im Vorjahr war Wulkaprodersdorf vom Hochwasser geplagt worden. Seither wurden laut dem Vizebürgermeister über 300.000 Euro in den Hochwasserschutz investiert. "Die Gründung eines Hochwasserschutzverbandes, der für alle Anliegergemeinden einen umfassenden Hochwasserschutz bieten würde, wird seitens der zuständigen Abteilung von Landesrat Werner Falb-Meixner (VP) nicht mit dem nötigen Nachdruck vorangetrieben", kritisierte Schuster. Er bezeichnete den Agrarlandesrat zudem als "rücktrittsreif", sollte es "der Wahrheit entsprechen, dass die im Vorjahr geschädigten Anrainer noch kein Geld aus dem Katastrophenfonds erhalten haben".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden