Fr, 20. Oktober 2017

Festspiel-Projekt

16.08.2010 11:29

Verschwimmende Bilder auf der Fassade des Doms

Seit 90 Jahren ist die Fassade des Salzburger Doms im Festspiel-Sommer beeindruckende Kulisse des "Jedermann", nun ist sie selbst zum Hauptdarsteller geworden. Der japanische Lichtkünstler Akira Hasegawa projizierte am Sonntagabend mit insgesamt zwölf Projektoren ebenso viele Bilder auf die Front des barocken Kirchenhauses. "Silent Music - A Symphony of Vision" nennt der Asiate seine Installation.
Das Lichtprojekt ist Hasegawas Beitrag zum 90-Jahr-Jubiläum der Salzburger Festspiele, eingeladen wurde er von der Tourismus Salzburg GmbH. Mithilfe der zwölf Projektoren wirken die abstrakten Bilder auf der Fassade zwar statisch, ändern sich aber laufend fast unbemerkt, sodass nach spätestens einer Minute eine vollkommen neue Abbildung zu sehen ist. Deshalb wird es auch "Kaleidoskop bei Nacht" genannt.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).