Mo, 19. Februar 2018

Blizzard klagte

16.08.2010 10:44

88 Mio. Dollar Strafe für illegale "World of Warcraft"-Server

Spielepublisher Blizzard hat vor einem US-Gericht einen wichtigen Erfolg davongetragen, von dessen Ausgang sich die beklagten Firmeneigentümer so schnell wohl nicht erholen werden: Weil das Unternehmen Scapegaming illegale Server zur Verfügung gestellt hatte, auf denen das Blizzard-Game "World of Warcraft" (WoW) gespielt werden konnte, wurde es zu rund 88 Millionen US-Dollar (etwa 69 Millionen Euro) Strafe verurteilt.

Beinahe ein Jahr lang hat der Rechtsstreit zwischen Blizzard und Scapegaming gedauert, nun steht der eindeutige Sieger fest. Wegen Urheberrechtsverletzung werden genau 88.594.489 US-Dollar Strafe fällig. Der größte Teil davon - 85.478.600 US-Dollar - sind Schadenersatz, da die Spieler zwar WoW gespielt, aber keine monatliche Gebühr an Blizzard bezahlt haben.

Auf den Scapegaming-Servern wurden Einnahmen mittels Micro-Payment lukriert, insgesamt soll das Unternehmen damit über drei Millionen US-Dollar (etwa 2,4 Millionen Euro) eingenommen haben. Dieses Geld plus etwa 63.000 US-Dollar für die eigenen Anwälte wurde Blizzard zugesprochen - was im Vergleich zum Schadenersatz allerdings nur Peanuts darstellt. Pro Jahr verdient Blizzard Schätzungen zufolge allein über die Monatsgebühren über eine Milliarde US-Dollar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden