So, 17. Dezember 2017

Wildwasser-EM

15.08.2010 17:15

Kuhnle holte im Kanu Silber bei Slalom-Bewerb

Wildwasser-Kanutin Corinna Kuhnle hat am Sonntag bei den Europameisterschaften auf der Donau in Cunovo die Silbermedaille im Kajak-Einer-Bewerb gewonnen. Die Athletin von NF Höflein musste sich nur der slowakischen Lokalmatadorin Jana Dukatova, die mit mehr als vier Sekunden Vorsprung auf Kuhnle einen überlegenen Triumph feierte, geschlagen geben. Bronze ging an die Slowenin Ursa Kragelj, die eine famose Bestzeit im Finale vorgelegt hatte.

Nachdem sich anschließend Konkurrentin um Konkurrentin an dieser Marke die Zähne ausgebissen hatte, behielt erst Kuhnle die Nerven und war in Summe noch 31/100 Sekunden schneller als Kragelj. Die Bestzeit der 23-jährigen Heeressportlerin hielt dann bis zur entfesselt fahrenden Dukatova, die den Heimvorteil auf der extrem selektiven Strecke perfekt nutzte und auch noch Silber im Canadier-Einer gewann.

Kuhnle: "Bin überglücklich"
Für Kuhnle war es die erste EM-Einzelmedaille in der allgemeinen Klasse. Die HTL-Wirtschaftsingenieurin hatte bereits in diversen Nachwuchs-Klassen ihr Talent unter Beweis gestellt, so holte sie U23-EM-Bronze 2008 und 2010, 2004 war sie Junioren-Vizeeuropameisterin geworden. Im Teambewerb war die Höfleinerin 2005 WM- und EM-Dritte geworden. "Ich habe eine Riesenfreude und bin überglücklich", frohlockte Kuhnle, deren großes Ziel die Sommerspiele 2012 in London sind, will sie doch so wie ihre Teamkollegin Violetta Oblinger-Peters einmal eine Medaille im Zeichen der Fünf Ringe holen.

Die Olympia-Dritte aus Oberösterreich verpasste diesmal nach etwas zu verhaltener Fahrweise als Halbfinal-Elfte den Aufstieg in die Medaillenentscheidung um knapp zwei Sekunden. Ihr Ehemann Helmut Oblinger wurde Siebenter. Damit hat der 37-Jährige nach Rang acht bei Olympia in Peking 2008 und Platz sechs im Vorjahr bei der WM in Spanien erneut bewiesen, dass er noch immer zur Weltklasse gehört.

Jure Meglic siegt bei den Männern
Gold sicherte sich der slowenische Weltmeister Peter Kauzer hauchdünn vor seinem Landsmann Jure Meglic (+0,15 Sek.). Oblinger, der wegen einer Torberührung zwei Strafsekunden aufgebrummt bekommen hatte, lag am Ende 4,04 Sekunden hinter dem Bronze-Rang des Tschechen Vavrinec Hradilek.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden