Mi, 13. Dezember 2017

Nacht im Freien

15.08.2010 17:16

Tschechen mussten vom Großglockner geborgen werden

Trotz des angekündigten Schlechtwetters haben sich drei Tschechen nicht von einer Besteigung des Großglockners abhalten lassen. Prompt mussten sie nach einer Nacht im Freien von Bergrettern geborgen werden.

Die drei gut ausgerüsteten Tschechen im Alter von 32, 34 und 35 Jahren brachen am Samstag gegen 7 Uhr von der Stüdlhütte zum Einstieg des Stüdlgrates auf, um den Glockner zu bezwingen. Trotz des bereits angekündigten Schlechtwetters stiegen sie weiter, bis sie gegen 20 Uhr nur 60 Meter unterhalb des Gipfels nicht mehr weiterkamen und die Nacht in der Felswand in 3.740 Meter Höhe verbringen mussten. Am folgenden Morgen setzten die zwar unverletzten, aber sehr geschwächten Tschechen einen Notruf ab und wurden von Bergrettern ins Tal gebracht.

Deutscher in Scharnitz verletzt
Bei einer Tour vom Karwendelhaus auf die Birkkahrspitze in Scharnitz zog sich ein Deutscher (51) am Samstag gegen 14 Uhr bei einem Sturz Bänderverletzungen an beiden Fußgelenken zu. Er musste vom Hubschrauber geborgen und ins Tal geflogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden