Di, 12. Dezember 2017

Vorbild aus dem Irak

15.08.2010 13:44

Indischer Politiker von Polizist mit Schuh beworfen

Während der Feierlichkeiten zur Unabhängigkeit von der britischen Kolonialherrschaft ist im indischen Teil der Himalaya-Region Kaschmir der örtliche Regierungschef Omar Abdullah mit einem Schuh beworfen worden (Bild).

Abdullah entrollte am Sonntag in einem Stadion in der Sommerhauptstadt Srinagar die indische Nationalfahne, als ein Polizist einen Schuh nach ihm warf. "Wir wollen Freiheit", rief er bei dem Angriff. Er wurde von Leibwächtern überwältigt. Der Regierungschef, der nicht getroffen wurde, sagte nach der Tat, es sei besser, mit Schuhen als mit Steinen zu werfen.

Welle der Gewalt im Kaschmir
Der indische Teil Kaschmirs wird von einer Welle der Gewalt erschüttert, seit Anfang Juni ein Jugendlicher von einer Tränengasgranate der Polizei getötet wurde. Zum indischen Unabhängigkeitstag galten deshalb strenge Sicherheitsvorkehrungen. Im hauptsächlich von Muslimen bewohnten Kaschmir kämpfen seit 20 Jahren Aufständische für eine Loslösung von Indien.

Weltweit für Schlagzeilen hatte der Schuhwurf des irakischen Journalisten Muntazer al-Zaidi gesorgt, der im Dezember 2008 in Bagdad den damaligen US-Präsidenten George W. Bush attackierte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden