Mi, 22. November 2017

Neuer Minister-Plan

15.08.2010 12:47

Polizisten bald als „Sheriffs“ in Zügen und auf Bahnhöfen?

Als ob die Polizei mit Verbrecherjagd und Radarkontrollen noch nicht ausgelastet wäre: Verkehrsministerin Doris Bures plant ein Gesetz, das die Beamten auch zum Einsatz auf Bahnhöfen und in Zügen verpflichtet. Dort sollen sie eingreifen, wenn Fahrgäste alkoholisiert sind, Abfall wegwerfen oder sich aus dem Fenster lehnen.

Die Ministerin will gegen Randalierer in Zügen vorgehen und hat jetzt die "Eisenbahnschutzvorschriften" zur Begutachtung ausgeschickt. Anfang 2011 sollen die neuen Regeln in Kraft treten - dann müssten auch Polizisten in den Zügen eingreifen, wenn Fahrgäste sich nicht passend benehmen.

Die lange Liste der Verbote hat 24 Punkte. Untersagt sind das Klettern auf die Masten oder Ein- und Aussteigen, wenn der Zug rollt. Strafbar ist auch das Hinauslehnen aus dem Zug während der Fahrt, "übermäßiger Alkoholgenuss", der ungerechtfertigte Aufenthalt in Warteräumen und das "wilde" Wegwerfen von Abfällen. Außerdem wird gestraft, wer im Zug sein Reisegepäck trotz Aufforderung des Schaffners nicht richtig abstellt. Auch Jugendliche, die Inline-Skates oder mit dem Skateboard am Bahnhof herumfahren, müssen mit einer Strafe rechnen.

Naderer: "Gesetz geht viel zu weit"
"Damit werden die Polizisten zur Hilfs-Sheriffs auf Bahnhöfen und in Zügen gemacht", ärgert sich der Seekirchner Vizebürgermeister Helmut Naderer. "Dürfen jetzt Leute, die im Bräustübl waren und das Auto klugerweise stehen lassen, auch nicht mehr im Zug heimfahren?", fragt er sich. "Die Polizei hat in Seekirchen Besseres zu tun, als am Bahnhof Schüler oder Touristen festzunehmen, die auf Rollschuhen fahren und keinen Ausweis mit haben. Das Gesetz geht viel zu weit!"

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden