Mi, 13. Dezember 2017

Pkw zuvor gekauft

14.08.2010 18:22

Polizei stoppte Ungarn mit Auto ohne Bremsen

Direkt vom Autokauf in eine Polizeikontrolle ist ein Ungar mit einem alten Mercedes gefahren. Bei der Überprüfung in Markt Allhau, Bezirk Oberwart, kamen die Beamten aus dem Staunen nicht heraus: An den Hinterreifen fehlten die Bremsen, der schrottreife Pkw hatte jedoch noch ein gültiges Pickerl!

Direkt vom Autokauf in eine Polizeikontrolle fuhr ein Ungar mit einem alten Mercedes. Bei der Überprüfung  in Markt Allhau, Bezirk Oberwart, kamen die Beamten aus dem Staunen nicht heraus:  An den Hinterreifen  fehlten die Bremsen, der schrottreife Pkw hatte  jedoch noch ein gültiges Pickerl!

Trotz vieler Kontrollen, aber das haben die Beamten der Autobahnpolizei Oberwart noch nicht oft gesehen. „Das Auto strotzte vor Mängeln. Die Bremsen der Vorderräder funktionierten kaum noch, hinten waren überhaupt keine mehr montiert“, wunderten sich die Gesetzeshüter. Der  ungarische Kfz-Händler hatte den Mercedes gerade erst in Österreich gekauft und hier für die Überstellung angemeldet. Prompt wurde ihm die Weiterfahrt untersagt.

Zähneknirschend musste der Geschäftsmann nachgeben. An Ort und Stelle begann er mit der Reparatur des Schrott-Wagens.Gefährlich: Erst nach einer Polizeikontrolle montierte ein Ungar Bremsen an den Hinterrädern des Pkw.

von Carmen Fuhrmann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden